Abschiedsfeier für Schüler der 9. und 10. Klasse

(Kommentare: 0)

Der feierliche Einzug der Schüler in festlicher Garderobe in die von den Schülern griechisch dekorierte Aula der IGS unter dem Beifall der Mitschüler, Lehrer und Angehörigen rührte an.

„Überall da, wo ihr ohne „Notenbelohnung“ euch eingesetzt habt, wo ihr euch interessiert und begeistert habt, da habt ihr etwas in eure Lebensschatzkiste getan, die, in der auch das Zeugnis aufgehoben werden wird, als ein Element von vielen. Mit leeren Händen geht hier niemand!“ Mit diesen Worten relativierte die Stufenleiterin Gisela Schlarp die Reduzierung der Persönlichkeit auf die erzielten Noten. Sie lobte den Einsatz für soziale Anliegen und die Fähigkeit, eigene Interessen in angemessener Form und mit Respekt zu vertreten. Sie dankte allen in der Schulgemeinschaft für die langen Jahre vertrauensvoller Zusammenarbeit im Interesse der Schüler.

Sehr viel Musik prägte das Programm. Das Orchester unter Herrn Christopher Steiner spielte Stücke von Dvorak, Foolsgarden, Birdie und Christina Aguilera. Eine Überraschung stellte dabei die junge Schülerin Alina Hukanovic mit ihrem ohne Scheu bravourös dargebotenen Gesang „Lemon Tree“, „People help people“ dar. 

Herr Kaiser vom Schulelternbeirat ließ es sich nicht nehmen, die werdenden Legenden zu verabschieden.

„Ihr habt unser schulisches und kulturelles Leben bereichert“ weiß die Schulleiterin Karin Hantschel zu berichten und lobte unter anderem das hohe Engagement der Absolventen, den „Helden des Abends“, bei Schulveranstaltungen und Wettbewerben. Besonders stolz sei sie auf die Schüler, die die Verantwortung für alle gespürt haben, in der SV aktiv waren und sich auch an anderen Stellen gerne für die Belange der Schülergemeinschaft einsetzten.

Die Schulleiterin bedankte sich bei den Eltern und dem Lehrerkollegium für die engagierte und erfolgreiche Mitarbeit in der Schule und ihren Gremien zum Wohle der Schüler. Dabei nutzte sie die Gelegenheit, sich ganz herzlich bei der Stufenleiterin Gisela Schlarp für ihre intensive pädagogische Arbeit und für ihr Organisationvermögen gepaart mit großer Menschlichkeit zu bedanken. Mit Gisela Schlarp verlässt eine erfahrene und ausgezeichnete Pädagogin die Schule, die nach über 35 Jahren im Dienst der Bildung in den wohlverdienten Ruhestand wechselt.

Zum Schluss gab Karin Hantschel den Absolventen ein Einstein-Zitat „Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig“ mit auf den Weg. Mit dem Aufruf „Seid stolz auf Erreichtes, geht neugierig in euren neuen Lebensabschnitt. Seid neugierig auf neue Erlebnisse, neugierig auf andere Menschen, neugierig auf euer Leben“ endete sie ihre Ansprache an die Absolventen.

 

Für die Schüler der 9. Klassen hielt Lukas eine beeindruckende Rede, in der er untersuchte, was heute Heldentum ausmachen kann, nämlich, sich einzusetzen gegen Unrecht, einander zuhören und auf die Mitmenschen achten, zum Beispiel in der Anti-Gewalt-Arbeitsgemeinschaft, der AG Soziales Engagement oder bei den Streitschlichtern. Er lobte den Klassenkameraden Ibrahim aus Somalia, der aus einem krisengeschüttelten Land, ohne unsere Sprache zu kennen, jeden Tag Heldentaten leistet, und trotzdem einer „von uns“ wurde.

Bei der Zeugnisübergabe 10a, 9a, b und 10b wurde jeder einzelne Schüler unter Applaus durch Tutoren und Mitschüler mit einem kleinen Geschenk verabschiedet.

Lea Fleischmann erhielt durch ihren Tutor Herrn Dr. Schmuck  den Preis für besonderes soziales Engagement der Ministerin Vera Reis (Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz). Der Jubel im Saal bestätigte, dass sie diesen Preis mehr als verdient hat, auch, wenn es in diesem Jahrgang noch einige andere Schüler gab, die für diese Auszeichnung in Frage gekommen wären.

Andächtige Stille bewirkten die Gesangsbeiträge von Anna Weber „Say something“ und Joan Grau „See you again“, beide durch Lucia Zeislmeier am Flügel gefühlvoll begleitet.

Nach so vielen Eindrücken tat die Pause am reichhaltig von den Eltern bestückten Büffet gut und die fleißigen Helfer am Getränkestand und in der Küche hatten mächtig zu tun.

Eigens zur Verabschiedung ihrer Schüler haben sich die Lehrer Arno Zimmer (Gitarre), Uli Winck (Cajon), Peter Werner (Gitarre), Andreas Otto und Olivia Greiner (Keyboard) zusammengefunden und den zweiten Teil des Festes fulminant eingeleitet mit den Titeln „Stand by me“, „Wild thing“ und mundartlich von P. Werner umgedichtet „Should auld aquantaince“, tradional. Als Stargast des Abends trat Helene Fischer mit „Ahnungslos“ persönlich auf und löste Begeisterungsstürme aus, als klar wurde, dass sich im sexy blauen Abendkleid unter der blonden Perücke Dr. Heiko Schmuck verbarg.

Chantal Jenke und Mara Wagner gelang es mit ihren Episoden aus der Schulzeit die Aufmerksamkeit zurück zu gewinnen und die nötige Ruhe für die Zeugnisübergabe 10c, 9c, d und 10d herzustellen. Helfer aus den Klassen hielten die Rosen und Geschenke, während sich die Abgänger im Erinnerungsbuch verewigten.

An der IGS gibt es Schüler aus den Klassen 8-10, die die gesamte Technik, ohne die ein solches Programm unmöglich ist, betreuen und sehr viel Zeit darauf verwenden. Sie erhielten ein kleines Präsent als Dank und ein dickes Lob für ihr Können.

Die Klasse 10d unter der Leitung von Lilli Knoblich-Palm bezauberte mit Tänzen durch die Jahrhunderte in vornehmer Haltung von Rondo über Menuett bis zur Moderne – da ging es dann deutlich lockerer zu!

Frau Tralle studierte mit der Klasse 10b ein Gesangsmedley ein, das die Jugendlichen frei und musikalisch beeindruckend vortrugen.

Ein von Rahel Dirlt gekonnt zusammengestellter Filmbeitrag der Klassenfahrt der 9c erheiterte viele. Währenddessen verwandelten sich ernsthafte Lehrer hinter der Bühne in Wildwesthelden, um sich dann im Line- Dance zu Countrymusik auszutoben.

Zur heiß erwarteten Tradition unserer Entlassfeiern gehört das Männerballett. Die frivole Erotik der „Männer“ mit aufgemalten Sixpackmuskeln oder im rosa Röckchen über pinkfarbenen Leggings heizte  den Mädels ein und die „Alten“ schmunzelten. Einstudiert hatten die vielseitigen Tänze Julia Wasem und Lea Fleischmann mit viel Geduld und Nervenstärke.

Und dann war Schluss. Alle Abgänger auf der Bühne versuchten zu begreifen, dass nach all den verbindenden Erlebnissen, den vielen Höhepunkten des Abends, die gemeinsame Schulzeit zu Ende ist und verabschiedeten sich, teilweise tränenreich: Abschluss 2015!

Zurück

Einen Kommentar schreiben